Microsoft Surface – Tastatur-Problem

Vor ein paar Tage wollte plötzlich meine Tastatur am Surface Pro 4 nicht mehr mitspielen. Nach einer Internet-Recherche habe ich dann nacheinander (teilweise mehrfach) folgendes ausprobiert: 

  • Tastatur mehrfach an- und abgesteckt
  • Kontakte gereinigt
  • Surface mehrfach normal gestartet
  • Surface rebootet (Lautstärke-Taste halten und 30 Sekunden Start-Taste ….)
  • Problembehandlung gestartet
  • Eine Ersatztastatur ohne Erfolg angesteckt
  • Letztendlich eine Auffrischung gestartet

Leider alles erfolglos, außer dass ich jetzt ein jungfräuliches Surface mit aktuellem Windows 10 habe. Dabei sind die persönlichen Daten zwar noch da, aber alle meine Apps wurden entfernt. Davon übriggeblieben ist nur eine Liste. 

Auch die Nachforschung beim Microsoft-Service endete in Ernüchterung: Die Garantie ist seit 09/2018 abgelaufen und man bietet mir einen Austausch für 640,- Euro an. Zumindest habe ich es so verstanden.   

Nach Recherche in Internet bin ich auf die Möglichkeit einer Bluetooth-Tastatur als Ersatz gestoßen. Dabei ist die Wahl auf eine CSL-Tastatur für das Surface 3 / 4 mit Magnet für ca. 27,- Euro gefallen. Übrigens schreibe ich gerade diesen Text damit.  

Ausgepackt: 


In Betrieb genommen: 


Von der Höhe nehmen sich beide Tastaturen nicht viel (links MS / rechts CSL)




Mein Eindruck: 

Die Erstkopplung mit dem Surface war etwas zeitaufwändig. Erst nach mehreren Versuchen und einem Aha-Erlebnis hat es geklappt. Den Kopplungscode muss man auf dem Surface und auf der Tastatur eingeben.

Die hintere Lasche mit Magnetanschluss ist etwas “wabbelig” und nicht so steif wie bei der Original-Tastatur. Dadurch lässt sich die Tastatur gegenüber dem Tablett auch etwas verschieben. 

Zum Laden der Tastatur verfügt diese über einen etwas ungewöhnlichen Anschluss (mit Magnet) an derOberseite rechts unten. Der Anschluss-Knopf fällt aber leicht ab, so dass ein Arbeiten mit gleichzeitiger Aufladung nicht möglich erscheint. Der Stift in der Mitte des Anschlusses ist etwas erhöht und ein wenig scharfkantig.

Den Tastenanschlag empfinde ich als sehr angehnem. Die Tasten klicken ein wenig und haben etwas Widerstand. Das Tastatur-Layout ist deutsch (QWERTZ) mit einigen Zusatz-Funktionen (Fn), wobei die (blauen) Zahlen nicht funktionren. Die Tasten sind etwas erhaben. Dafür hat aber die Tastatur an allen vier Ecken Abstandshalter. Das Touchfeld könnte etwas größer sein, aber es verfügt über eine Gestensteuerung.

Es gibt keine Hintergrundbeleuchtung, die aber aus meiner Sicht leicht verschmerzbar ist. Beim Zusammenklappen wird das Display nicht in den Ruhemodus versetzt.

Ein Vorteil ist die Entkopplung von Tablett und Tastatur. Dank Bluetooth ist dieses in einiger Entfernung zum Surface gut nutzbar.

Für den Preis würde ich die Tastatur wieder kaufen! Mein Surface ist jetzt wieder wie vorher einsatzfähig.

 

Hinweis:
Alternativ gibt es noch eine Tastatur von BRYDGE mit Scharnieren, so dass man das Surface als Laptop nutzen könnte. Zum Kauf habe ich mich aber nicht durchringen können, da es auch Stimmen und Bilder gibt, die einen Glasbruch an den Kanten des Surface zeigen. Im August soll vom Hersteller eine neue Variante dieser Tastatur herauskommen. Mal sehen wie die Verbesserungen dann aussehen.

 

 

 

Liebe Besucher meines Blogs

Auf meiner Webseite/Blog habt Ihr jetzt die Möglichkeit Euch für den Newsletter anzumelden (Eintrag rechte Spalte). Ich plane diesen bei Neuigkeiten auf dem Blog oder bei weiteren interessanten Infos zu verschicken. Der Newsletter wird sicherlich nicht regelmäßig erscheinen – wie auch meine Artikel. Aber so werdet Ihr – wenn gewünscht – immer auf dem Laufenden gehalten. Ihr könnt Euch jederzeit wieder von der Liste streichen lassen oder Euren Account verwalten. Falls es Problem gibt, lasst es mich bitte wissen. Danke. Ich würde mich sehr über die Nutzung und über Rückmeldungen freuen!

Laufstrecke kontrollieren (in NRW)

Sehr häufig lesen ich in den Foren, dass das GPS ungenau ist, dass die Länge der Laufstrecke nicht stimmt o.ä.

Für alle, die in Nordrhein-Westfalen wohnen / leben / laufen gibt es eine sehr gute Kontrollmöglichkeit:

TIM-Online

Die Abkürzung „TIM“ steht für „Topographisches Informationsmanagement“.

Das Tool findet Ihr hier:

https://www.tim-online.nrw.de/tim-online2/

Zum Ausmessen einer Strecke geht Ihr in das Menü oben links auf den zweiten Eintrag (Messfunktion) und dort auf das zweite Icon (Strecke messen).

Wandert mit dem Mauszeiger zum Startpunkt Eurer Messung (roter Punkt) und klickt einmal auf die linke Maustaste. Damit startet Ihr die Messung. Zieht dann den Mauszeiger weiter entlang Eurer zu erfassenden Strecke und klickt jedesmal an einem Streckenpunkt. Am Mauszeiger seht Ihr die Gesamtlänge und am Strekcenabschnitt die Abschnittslänge. Fahrt so lange fort, bis Ihr die gesamte Strecke erfasst hat. Die Messung beendet Ihr mit einem Doppelklick am letzten Streckenpunkt.

Wenn Ihr bei der Messung die links Maustaste festhaltet, könnt ihr gleichzeitig den angezeigten Kartenausschnitt verschieben. Mit dem Scrollrad der Maus zoomt Ihr in den Kartenausschnitt bzw. heraus.

Falls noch etwas unklar ist, hinterlasst bitten einen Kommentar und ich ergänze die Anleitung.

 

#gettymuseumschallenge

Habt Ihr bereits davon gehört?

Auf Instagram findet Ihr unter dem Hashtag #gettymuseumschallenge bereits zahlreiche Bilder. Es werden Gemälde aber auch Skulpturen berühmter Künstler durch Privatpersonen nachgestellt. Ich bin jedenfalls sehr begeistert vom Einfallsreichtum mancher Menschen. Da man aus bekannten Gründen (Corona) nicht ins Museum gehen kann, kommt so die Kunst zu Euch nach Hause!

Hier ein paar Beispiele:

https://mitvergnuegen.com/2020/mit-vergnuegen-museum-kunstwerke/?fbclid=IwAR0CwG0zUg9hRZhceLkyEm192svqVx8DPofGoWNrHuwRc78WCAuBCFMatVg

https://www.instagram.com/tussenkunstenquarantaine/

https://www.instagram.com/explore/tags/gettymuseumchallenge/

Ich verzichte hier auf die Darstellung aus möglichen Copyrightsgründen.

Was haltet Ihr von der Challenge?

Video-Kassetten digitalisieren und bearbeiten

Nach sehr langer Zeit melde ich mich mal wieder.

Mein neuestes Projekt: alte Video-Kassetten (Hi8/DV/HDV) endlich einmal komplett zu digitaliseren, nachzubearbeiten und zu sichern. Auf den Bändern bedinden sich Kinder- oder Reisefilme. Teilweise hatte ich die Kassetten schon mal übertragen, aber alles nicht vollständig oder gar systematisch. Zu viel ist damals (wie das schon klingt) während meiner Artikel- und Buchschreiberei auf der Strecke geblieben. Das soll jetzt ordentlich nachgeholt werden.

Zur Vorbereitung der ganzen Aktion habe ich mir einen Server zugelegt (Synology DS 415play mit 2 x 6TB-WD Festplatten). Zur Einrichtung gibt es im Netz viele sehr guten Anleitungen (u.a. den Youtube-Kanal von iDomiX – sehr zu empfehlen – https://www.youtube.com/channel/UCcQSnS7uPXHW3PvhV88p9Pg) oder das unabhängige Synology-Forum https://www.synology-forum.de/forum.html

Zweite Aktion war die Einrichtung einer entsprechenden Schnittstelle am Computer mit Hilfe einer Firewire-Karte. Doch hier kommt eine dicke Ernücherung: unter Windows 10 wird zwar die Karte erkannt und der Treiber eingerichtet, jedoch werden die angeschlossenen Camcorder einfach nicht erkannt. Leider scheint das unter Windows 10 ein verbreitetes Problem zu sein, wie die Recherche im Internet zeigt. Ich bin zu keiner Lösung unter Windows 10 gekommen. Für mich besteht die Lösung in der Aktivierung eines alten Laoptops mit Firewire-Schnittstelle. Als Betriebssystem läuft dort noch Windows XP und eine alte Version der Schnittsoftware PowerDirector von Cyberlink (langsam aber immer noch ohne Probleme) oder ein Windows 7- Rechner. Beide sind in diesem Falls sehr zuverlässige Kameraden. Die Camcorder (Sony HC7 und Sony TRV510 – der letzere immerhin fast 30 Jahre alt) werden erkannt und lassen sich ansteuern. Herz was will man mehr.

Nächste spannende Frage: was ist eigentlich mit den alten Kassetten. Sie waren gut und trocken gelagert. Aber tun sie es noch? Wie ist der Materialzustand? Wie gut sind noch die Aufnahmen darauf? Tja, was soll ich sagen. Es läuft. Ich habe bereits einige HDV-Bänder, DV-Bänder und Hi8-Bänder digitalisiert, aber es wird jetzt auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

(wird fortgesetzt …)

 

Scania R730 V8 Streamline

‘”Kleines” Bauprojekt – Bausatz Scania Zugmaschine 1:24 von Italeri

Über das Modell:
– Länge: 24,7cm
– Bauteile: etwa 360
– Detaillierter Motor, Kabine, Rahmen, Aufhängung etc.
– 7 Gummireifen
– Abziehbilder für 2 Versionen
– Chrome-Aufkleber für die “Silver Griffin Edition”

Der Inhalt:

Hier noch ein paar Einzelbilder ohne Tüten:

Das fertige Modell

 

La Maddalena – Isola Spargi

Donnerstag, 19.10.2017

Heute ging es erst ziemlich spät raus. Zuvor haben wir aber uns gemeinsam das Ablegemanöver “erarbeitet”. Jeder konnte seinen theoretischen Beitrag leisten und am Ende hat uns der Skipper erläutert, wie er es machen würde und warum. Gesagt, getan und ein perfekter Ableger führte uns wieder hinaus auf die See.

Heute hieß es allerdings Rettungswesten und windfeste Kleidung anziehen. Wir hatten dann 25 Knoten Wind und mit gerefften Segeln spielend 8 Knoten Fahrt. 

Zunächst ein Zwischenstopp in der Bucht von Cala Giorgio Marino um dann später zu unserer Übernachtungsbucht auf Isola Spargi zu segeln. Gleich gibt es Flammkuchen! Zuvor aber noch wieder das obligatorische Anlegerbier – in diesem Fall ein Ankerbier (oder zwei).

Plage de Rondinara – La Maddalena

Mittwoch, 18.10.2017

Wir liegen jetzt im Hafen von La Maddalena.

Es war einfach ein wirklich toller Segeltag. Zunächst hat der Skipper mit einigen von uns “Boje über Board Manöver” geübt. Dann ging es aber raus auf See und in den Wind. Unsere Spitze war 9,2 Knoten und ca. 30 Grad Krängung. Segeln pur!

Gerade wird das Abendessen vorbereitet. Als Hauptgang gibt es Gemüsereis. Vorher aber noch das obligatorische Anlegerbier. Prost!

Bonifacio – Plage de Rondinara

Dienstag, 17.10.2017

Gestern Abend haben wir noch in der Altstadt von Bonifacio sehr lecker gegessen. Vorher durfte ein Blick von Außen auf die später Magenta angeleuchtete Stadtmauer geworfen werden. Später sind wir noch etwas durch die Altstadt geschlendert.

Heute ging es dafür erst sehr spät los – 11:20 Uhr. Zunächst zurück durch die enge Einfahrt wieder aufs offene Wasser. Dort haben wir dann ein paar Manöver gesegelt und später richtig Fahrt zu unsere Bucht aufgenommen (max 8,4 Knoten). 

Unterwegs hat ein Crewmitglied sich in der Kunst des Angelns versucht und es hat tatsächlich ein kleiner Tunfisch angebissen. Den gibt es heute Abend als Vorspeise.