TomTom Runner 2 Cardio + Musik

Ein Kurztest

Da ist sie nun und prangt inzwischen am Handgelenk.

Doch zunächst von Anfang an. Der Hintergrund der Anschaffung wurde von dem Gedanken geleitet, weg vom Brustgurt. Lange wurden dazu verschiedene Angebote von Sportuhren oder Smartwatches gewälzt. Die Entscheidung fiel dann auf Grund eines Sonderangebotes auf die TomTom Runner 2. Die Uhr wurde flugs geliefert, aufgeladen und die Einrichtung konnte beginnen. Diese geht sehr flott und ist quasi selbstlaufend. Es kommen ein paar persönliche Daten zum tragen (Gewicht, Größe, Alter, Geschlecht) sowie ein paar allgemeine Einstellungen (Stimme und Sprache). Dann kam allerdings die erste Hürde. Mein Bluetooth-Kopfhörer (Dritt-Anbieter) läuft zwar am Smartphone, lässt die aber nicht zur Zusammenarbeit mit der Runner bewegen. Eine Nachfrage bei TomTom, aus was man evtl. beim Kauf eines Fremdproduktes (also nicht dem von TomTom angebotenen Kopfhörer) wurde bisher nicht beantwortet. 🙁

Nächster (kleiner) Kritikpunkt ist die Einstellung der Anzeige. Man kann leider nicht jeden Wert auf dem Display der Uhr in den drei Anzeigebereichen platzieren.

 

Über die Einstellungen zu einer Sportaktivität gelangt man zur Auswahl der Anzeige. Und hier – über Daten/Anzeige – gibt es die Auswahl von „Links“ und „Rechts“ – das heißt im oberen Bild die beiden unteren Werte. Über die Einstellung „Geschwindigkeit“ wird die Hauptanzeige bedient. Das war es dann aber leider auch schon.

Als Sportarten lassen sich folgende Aktivitäten auswählen:

Laufen / Rad / Schwimmen / Laufband / Studio / Indoor / Freestyle / Stoppuhr

Das sollte in der Regel ausreichen, kann aber mit den Möglichkeiten einer App bei weitem nicht mithalten. Dafür lässt sich die Uhr auch mit ins Wasser mitnehmen, was man bei einem Smartphone tunlichst vermeiden sollte.

Einstellen lässt sich unter anderem auch ein Intervalltraining.  Das besteht aus den Phasen „Aufwärmen“, „1.Training“, „2. Pause“, „# Sets“ und „Erholung“. Das reicht allerdings nur für ein gleichmäßiges Intervalltraining, da sich nur gleiche Einheiten einstellen lassen. Also z.B. 3 Minuten Laufen und 1 Minute Gehen mit 20 Wiederholungen.

Des Weiteren werden auf der Uhr für die Zeiträume „Heute“ und „Woche“ die Anzahl der zurückgelegten Schritte, die verbrauchten Kilokalorien, die zurückgelegte Strecke und die aktive Zeit angezeigt.

Die Uhr besitzt neben einer Herzfrequenz-Messung auch eine Option für einen Rad-Sensor und es lässt die auch das Schlafverhalten analysieren.

Für die Auswertung aller Aktivitäten stellt TomTom eine App für das Smartphone bereit. Diese App wurde gerade überarbeitet und bietet jetzt mehr Möglichkeiten. Die Synchronisation erfolgt auf Tastendruck an der Uhr, gelingt aber leider nicht immer auf Anhieb. Auch der Upload auf die eigene Webseite unter MySports bei TomTom bedarf einer sorgfältigen Anmeldung, damit dort alle Daten noch übersichtlicher angezeigt und ausgewertet werden können.

Fazit: Da die Uhr sich in meinem Fall nicht mit einem Bluetooth-Kopfhörer verbindet, ist die Funktionsvielfalt der Uhr eingeschränkt (keine Musik und keine Ansage). Im Prinzip verrichtet die TomTom aber brav ihren Dienst und versorgt mich mit den gewünschten Informationen. Die Übertragung der Daten erfolgt auch auf Wunsch auf andere Sport-Apps – leider nicht auf die App von Runtastic!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.